1 2

Mittelstand Bayern - BLOG
Anleger aufgepasst - Was die Bitcoin AG mit der Kryptowährung Bitcoin verbindet!
Autor: Patrice Kaiser, Produkt- und Vertriebsmanager der MERKUR BANK
Datum: 05.02.2018
Kategorie: Finanzen
Teilen...  
Link bei facebook teilen :) Link bei twitter teilen :) Link bei google+ teilen :) Link bei XING teilen :) Link bei LinkedIn teilen :)

Nach dem neuerlichen Höchststand der virtuellen Währung Bitcoin bei über 12.000,00 US-Dollar suchen viele unserer Kunden Alternativen zum direkten Kauf der Währung im Intranet. Bei der Auswahl ist allerdings Vorsicht geboten, denn nicht immer verbirgt sich hinter dem Namen Bitcoin auch die eigentliche Kryptowährung.

Bitcoin – neues Allzeithoch Anfang Dezember

Mit knapp 12.000 US Dollar erreichte die virtuelle Währung Bitcoin Anfang Dezember auch an europäischen Börsenplätzen einen historischen Höchststand. Bereits Ende November schaffte es die Währung an Märkten in China und Südamerika die 12.000 Dollar Marke zu überschreiten. Allerdings folgten darauf Kurseinbrüche bis zu 15 Prozent.    

Die unterschiedliche Kursentwicklung in Europa und Asien zeigt bereits ein wesentliches Problem für Anleger. Die mangelnde Transparenz hinter der Anlage. Da praktisch jeder als Makler für Bitcoin einen virtuellen „Börsenplatz“ im Internet eröffnen kann ist, es für den Anleger kaum nachvollziehbar, wie der Kurs zustande kommt. Hinzu kommt, dass ein wesentlicher Teil der Transaktionen im Darknet ausgeführt und damit nicht öffentlich gemacht wird. 

Außerdem werden trotz des aktuellen Hypes an den einzelnen Börsen nur relativ geringe Umsätze getätigt. Das heißt, schon betragsmäßig kleine Order können große Kursschwankungen verursachen. Zusammen mit den teilweise sehr langen Ausführungszeiten macht das die Kursentwicklung der Währung für Anleger sehr schwer kalkulierbar.

Die Alternativen zur digitalen Wallet

Statt einer komplizierten Direktinvestition suchen unsere Kunden deswegen vermehrt nach Alternativen, um trotzdem von den Kurssteigerungen zu profitieren. Im Netz stoßen sie dabei auf eine Vielzahl von Angeboten. Aber die allerwenigsten halten, was sie versprechen.

Noch am ehesten kommt ein bereits 2016 aufgelegtes Zertifikat der Bank Vontobel in Betracht, um an der Kursentwicklung der Währung zu partizipieren. Es bildet den Verlauf des Börsenkurses zwischen US- Dollar und Bitcoin nach. Dabei bezieht sich Vontobel bei der Berechnung  auf den Kurs zweier amerikanischer Bitcoin-Börsen. Großer Nachteil des Zertifikates, es wird bereits im Juli 2018 fällig. Damit können Anleger nur für kurze Zeit an der Kursentwicklung teilhaben. Im Falle eines Kursrückgangs zum Laufzeitende, bleibt dann offen, wie es weiter geht.

Um ein Vielfaches komplexer und ultraspekulativ sind Angebote in Form von CFD’s (Contracts for Difference). Dabei handelt es sich um Derivate (strukturierte Finanzanlagen auf einen an einer Börse gehandelten Wert oder Index), mit denen Anleger auf fallende oder steigende Kurse wetten können. Oft wird dabei mit einem Hebel gearbeitet. Das heißt, der Anleger setzt einen relativ kleinen Betrag, zum Beispiel 100 US-Dollar, ein, um an der Wertentwicklung des Vielfachen an der Börse, hier 1 Bitcoin im Wert von 12.000 US-Dollar, teilzuhaben. Dadurch können schon sehr kleine Schwankungen des Bitcoin-Kurses entweder zu sehr hohen Gewinnen oder aber auch zum Totalverlust des eingesetzten Geldes führen. CFD’s sind für Privatanleger grundsätzlich ungeeignet.

Weitere Alternativen zur Währung gibt es derzeit nicht. Ein geplanter ETF auf die Währung wurde von der amerikanischen Börsenaufsicht SEC nicht zugelassen. Grund damals waren übrigens mangelnde Transparenz und die Angst vor Marktmanipulationen.

Die Bitcoin SE – Finanzinvestor und Bitcoin-Makler

Bleibt noch ein Blick auf die Aktie der Bitcoin AG. Sie ist in den letzten Tagen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, da der Kurs in gleichem Maße explodierte, wie der Kurs des Bitcoin. Aber was verbirgt sich hinter der Aktie und ist dieser Kursanstieg gerechtfertigt?

Die Bitcoin Group SE, Mutter der Bitcoin Deutschland AG, ist laut ihrer Homepage eine Beteiligungs-Holding mit dem Schwerpunkt auf innovative und disruptive Technologien. Sie sieht sich dabei selber als Risikokapitalgeber. Die Bitcoin Deutschland AG ist bisher ihre einzige Beteiligung.

Die Bitcoin Deutschland AG wiederum ist der Betreiber einer deutschsprachigen Bitcoin Börse im Internet - www.bitcoin.de . Sie verdient mit dem Handel von Bitcoin durch die vereinnahmten Gebühren. Entsprechend steigen die Gewinne bei steigenden Kursen und steigenden Umsätzen wie in der aktuellen Marktphase. Aber rechtfertigen die Kursentwicklung des Bitcoin und der steigende Umsatz eine ebenso starke Kurssteigerung des Börsenbetreibers? Es lohnt sich einen Blick auf die Zahlen zu werfen.

Der aktuelle Börsenwert der Bitcoin SE liegt bei 424 Mio. EUR. Laut dem Geschäftsbericht betrug der Umsatz im ersten Halbjahr 1,77 Mio. EUR. Der Gewinn nach Steuern betrug im selben Zeitraum 0,819 Mio. EUR. Rechnet man den Gewinn auf das gesamte Geschäftsjahr hoch, liegt er bei etwa 1,65 Mio. EUR. Damit beträgt das Verhältnis zwischen dem aktuellem Kurs und dem erwirtschafteten Gewinn das sagenhafte 257-Fache! Ein Wert zum Vergleich: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Facebook –immerhin eines der bekanntesten und meist genutzten Internet-Unternehmen- beträgt "nur" 31,2. Allein dieser Wert zeigt wie übertrieben die aktuelle Entwicklung des Kurses der Aktie ist.

Hinzu kommt der hohe Wettbewerb im Markt. Es gibt kaum Einstiegshürden für Mitbewerber, um eine Bitcoin-Börse zu eröffnen. Fast täglich kommen neue dazu und verschwinden andere. Außerdem finden aktuell mehr als 70% des Handels mit Bitcoin in Asien statt.

Als potentieller Aktionär sollten Sie sich also ganz genau überlegen, ob Sie dem Geschäftsmodell zutrauen, in absehbarer Zeit deutlich höhere Umsätze und Gewinne einzufahren, um den extremen Kursanstieg zu rechtfertigen. Ich persönlich erwarte es jedenfalls nicht. Vielmehr sollten Anleger kritisch hinterfragen, ob der Hype um Bitcoin nicht vielmehr generell alle Anzeichen einer Blase zeigt. Übertriebene Hoffnungen auf ein „Weiter so“ der Kursentwicklungen sind vermutlich ungerechtfertigt und bergen das Risiko großer Enttäuschung.  

Kursentwicklung Bitcoin Group SE (A1TNV9)

Rechtlicher Hinweis

Die  geäußerten Meinungen stellen weder eine Beratung noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Anlageinstrumenten dar. Sämtliche Prognosen und Darstellung dienen ausschließlich der Information. Sie basieren auf öffentlich zugänglichen Informationsquellen, die wir als zuverlässig erachten. Bevor Sie Investitionen in Wertpapieren tätigen, empfehlen wir Ihnen eine ausführliche Beratung bei einem Anlageberater. Dieser Artikel ist keine Finanzanalyse im Sinne des WpHG. Sie wird zum Zeitpunkt der Erstellung als richtig erachtet, es wird jedoch keine Haftung oder Gewährleistung für deren Eintritt oder Fehler übernommen. Vergangenheitswerte geben keinen Aufschluss über die mögliche Wertentwicklung in der Zukunft. Sie können zu Fehlentscheidungen bei möglichen Anlagen führen. Wir empfehlen Ihnen, den Rat eines Anlageberaters in Anspruch zu nehmen um zu prüfen, welche Anlagen für Ihre individuelle Situation zu empfehlen sind.