1 2

Mittelstand Bayern - BLOG
Corona-Test für UnternehmeN (sic!)
Autor: Harald Rieder, MISO Consulting GmbH
Datum: 06.11.2020
Kategorie: Wirtschaft & Recht
Teilen...  
Link bei facebook teilen :) Link bei twitter teilen :) Link bei XING teilen :) Link bei LinkedIn teilen :)

Ja, aber wie mag das klappen? Ein Unternehmen hat keinen Rachen, um einen Abstrich zu machen, zumal es sich auch nicht mit einem Virus infizieren kann. Sind sie sich bei Letzterem so sicher? Ich meine jetzt schon ein richtiges Virus und nicht ein Computervirus. Denn von ihrer Art her sind Viren infektiöse Strukturen, die ein Programm enthalten, um sich zu vermehren. Ersetzen sie nun bitte im letzten Satz ‚Viren‘ durch ‚Krisen‘: Denn von ihrer Art her sind Krisen infektiöse Strukturen, die ein Programm enthalten, um sich zu vermehren. Eine Krise kommt selten allein, zieht meist Kreise und hinterlässt oft eine Spur der Verwüstung – wie ein Hurricane. Für Unternehmen kann das bis zur Insolvenz gehen.

Kann man eine Krise rechtzeitig erkennen?

In den Hurricane-geplagten USA gibt es eigene Institutionen, die frühzeitig zu ermitteln versuchen, an welcher Stelle ein Hurricane auf Land trifft. Die Prognosen dieser Institute können Menschenleben retten, wie ich aus leidvoller eigener Erfahrung weiß. Es gibt dann zwei Möglichkeiten: Die erste ist, man bleibt, wo man ist und vernagelt alle Fenster und Türen, zieht sich in den Keller zurück und hofft, dass alles nicht so schlimm kommt. Oder man packt die wesentlichen Habseligkeiten zusammen und macht sich auf ins Landesinnere. Erstere Variante ist oft ein Glückspiel, denn es kann durchaus sein, dass das Haus über dem Keller zusammenbricht und man stundenlang verschüttet ist und darauf hoffen muss, gefunden zu werden. Besser ist es, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen und das eigene Leben und vielleicht die Wertsachen zu sichern; das Haus ist ohnedies versichert.

Was hat das mit meinem Unternehmen zu tun?

Gemach, gemach! Wenn eine Krise auf ihr Unternehmen hereinbricht, wollen sie dann nicht auch frühzeitig davon Kenntnis erlangen, oder warten sie ab, bis das Haus über dem Keller zusammenbricht? Und was wäre, wenn es so frühzeitig ist, dass sie etwas dagegen tun könnten und der Hurricane gar nicht erst ihr Haus trifft? Das wäre die Ideallösung, der man sich zumindest annähern kann, jedenfalls dann, wenn man als Unternehmer weitsichtig handelt. Denn so wie ein Hurricane nicht aus heiterem Himmel an einer beliebigen Stelle auf Land trifft, so ist das auch bei Krisen nicht der Fall. Sie zeichnen sich ab, sie brauen sich förmlich zusammen. Man muss sie nur sehen und darauf reagieren. Wenn der Wind aber bereits höhere Geschwindigkeiten annimmt, sich die Krise also in den Finanzkennzahlen niederschlägt, dann ist es zu spät. Es gilt vorher zu handeln.

Corona und Unternehmenskrisen

Corona wird als große Bedrohung der Menschheit oder zumindest des Gesundheitssystems gesehen. Testet man vermehrt, so wird die Krankheit zwar nicht besiegt, aber man kann die Ausbreitung eingrenzen. Ganz so wie die Hurricane-Prognose diesen nicht verhindert, aber das Zielgebiet spezifizieren kann. Wenn sie also ihr Unternehmen in regelmäßigen Abständen auf die Krisenresistenz testen lassen, dann sind sie gewappnet. Ein solcher Test wäre dann sogar mehr als ein Corona Test, es wäre eine Impfung gegen Corona, eine Prophylaxe für Unternehmen gegen Krisen. Im Idealfall würde ein solcher Test sogar erlauben, die Krise als Chance zu sehen und sich für die Zukunft zu wappnen.

 

Bildnachweis
coronavirus-5064371_640.jpg, Foto: pixabay
hurricane-irma-2857982_640.jpg, Foto: pixabay
wirecard.png, Foto Tradingview,
https://www.tradingview.com/x/Sa5PypMx/