Mittelstand Bayern - BLOG
Best of DER Mittelstand: Onlinehandel: Wie jetzt der Einstieg gelingt
Autor: Kajetan Brandstätter, BVMW Wirtschaftsregion München
Datum: 20.12.2020
Kategorie: Mitglieder & Aktuelles
Teilen...  
Link bei facebook teilen :) Link bei twitter teilen :) Link bei XING teilen :) Link bei LinkedIn teilen :)

Der erneute Lockdown zeigt, wie alternativlos der Onlinehandel geworden ist. Während stationäre Geschäfte schließen, klingelt bei digitalen Händlern die Kasse. Wen wundert‘s, ist der Onlinehandel doch überaus kundenfreundlich: Shopping vom Sofa aus, Vergleichsprodukte und Bewertungen sind nur wenige Klicks entfernt. Immer mehr Unternehmen des Mittelstands sehen den Sprung in den digitalen Vertrieb als Garant für eine stabilere Zukunft. Der Wunsch: Er soll schnell und reibungslos über die Bühne gehen. Hier sind Tipps und wertvolle Informationen.

Onlinehandel – Voraussetzungen für eine digitale Plattform

Viele Firmen öffnen sich der Welt des Onlinehandels. Die gestiegene Nachfrage gibt auch anderen Branchen einen kräftigen Schub: Neue IT-Dienstleister entstehen und helfen Unternehmen, den Schritt zum digitalen Vertrieb zu meistern. Das BVMW-Mitglied walk3 etwa erstellt Onlineshops, programmiert Websites und kümmert sich um die Internetpräsenz. Geschäftsführer Pierre Jacek erklärt, worauf es dabei ankommt:

  • Vorbereitung: Die Shop-Seite zu planen erfordert, sich über die rechtlichen Grundlagen zu informieren und Zahlungsmöglichkeiten abzuwägen.
  • Darstellung: Die Website muss für Smartphone-Displays optimiert sein. Produktbilder, Filtermöglichkeiten und aussagekräftige Warenbeschreibungen sind unverzichtbar.
  • Rezensionen: Läuft der digitale Shop, ist es wichtig, Kundenfeedback einzubauen. Das baut Vertrauen beim Kunden auf und erleichtert ihm die Kaufentscheidung.

Vorrausschauend: rechtliche Absicherung für den Onlinehandel

Für den Onlinehandel gelten zahlreiche Rechtspflichten, die eingehalten werden müssen. Sonst drohen Abmahnungen. Die jährliche Abmahnstudie des E-Commerce-Dienstes Händlerbund zeigt, dass bis zu 30 Prozent der Onlinehändler von Abmahnungen betroffen sind. Eine rechtliche Absicherung verhindert schlimmere Konsequenzen.

Der Händlerbund unterstützt mit vier Mitgliedschaftspaketen. Sie bieten nicht nur rechtliche Sicherheiten und Beratungen, sondern helfen auch mit Texten wie Datenschutzerklärung, Impressum und AGB. Dazu gibt es noch die digitale Plattform: Dort gibt der Händlerbund kostenfreie Beratungen, Informationen und schriftliche Vorlagen.

Den Vertrieb digitalisieren und optimieren

Der Onlinehandel profitiert davon, flexibel und uneingeschränkt verfügbar zu sein. Übrigens haben auch digitalisierte Vertriebsprozesse enorme Vorteile: Auf einer digitalen Plattform greifen Mitarbeiter auf alle relevanten Kundeninformationen zu und können wichtige Termine nachbereiten. Absprachen und Vertriebsprozesse werden so direkter und einheitlicher. Zudem bietet sich eine intelligente Produktsuche an. Der smarte Assistent ermöglicht, dem Kunden auf ihn zugeschnittene Produkte anzubieten.

Onlinehandel und Vertrieb: Die Themen rund um den Jahreswechsel

Der Siegeszug des elektronischen Handels setzt sich auch im Lockdown unbeirrt fort. Er ist krisenresistent und vereinfacht Verkaufsprozesse. Seine Vorteile werden in der Corona-Krise offensichtlich. Daher setzt unser Magazin DER Mittelstand – Das Unternehmermagazin in der Ausgabe 12/01 seinen Schwerpunkt auf den Vertrieb.

Wir informieren Sie außerdem zu Neuigkeiten aus der BVMW-Welt und spannenden Themen aus Kultur und Service. Das Magazin können Sie als Print- oder Onlineversion kostenfrei bestellen.

Herzlich,

Ihr

Kajetan Brandstätter